Die Frage · funk

funk

Die Frage

Pop und Szene

Hi, ich bin Frank und als Reporter immer auf der Suche nach Antworten auf komplizierte Fragen. Ich will euch mitnehmen - in Gespräche, die uns berühren, die etwas in uns auslösen, die verändern, wie wir andere wahrnehmen oder auf diese Welt schauen. Und vielleicht lernen wir dabei ja auch was über uns selbst.

Alle Episoden

20.01.2022

Gewalt beim Sex: Wann geht ein Fetisch zu weit?

Lina und Markus stehen auf Rape Play. Das ist ein Fetisch, viele würden sagen, ein ziemlich heftiger. Rape ist das englische Wort für Vergewaltigung und was ich mir daraus zusammenreime ist, hier spielen Leute eine Vergewaltigung nach. Bei Lina und Markus ist dabei aber alles abgesprochen. Sie stimmen beide zu, es gibt Safewords und klare Grenzen. Was ist erlaubt, was nicht? Und beide empfinden dabei Lust. Lina, wenn sie von Markus geschlagen und erniedrigt wird und Markus, wenn er scheinbar die komplette Kontrolle und Macht über Lina hat. Ich will herausfinden, woher kommt der Drang, sich auf diese Art von Sex freiwillig einzulassen? Macht den beiden dieses Verlangen auch manchmal Angst und ich frag mich: Geht dieser Fetisch zu weit? Wenn ihr in einer emotionalen Krise steckt, findet ihr 24/7 Hilfe bei der Telefonseelsorge: https://www.telefonseelsorge.de. Zum Projekt "I can change" zur Prävention sexualisierter Straftaten kommt ihr hier: https://www.praevention-sexueller-gewalt.de/. Und hier zur SMJG, einem gemeinnützigen Verein der Aufklärungsarbeit für junge Menschen im Bereich BDSM betreibt: https://www.smjg.org/. Noch mehr Sexcontent gibt es bei "Im Namen der Hose": https://open.spotify.com/show/4LZrjFPuMzIDAbVXpkSM9W.

40 Min.
0 %
Ein Straftäter steht vor einem vergitterten Fenster in der Klinik für Forensische Psychiatrie (Maßregelvollzug) auf dem Gelände des Martin Gropius Krankenhauses in Eberswalde
13.01.2022

Klinik hinter Gittern: Müssen wir Angst vor psychisch kranken Straftäter*innen haben?

Hohe Mauern, verschlossene Türen und Gitter. Auf den ersten Blick unterscheidet sich die forensische Psychiatrie, in der Chefarzt David Strahl arbeitet, kaum von einem Gefängnis. Es gibt aber wichtige Unterschiede: Es ist eine Klinik, kein Gefängnis. Die Eingesperrten sind Patienten, keine Insassen und hier geht es in erster Linie um Heilung, nicht um Bestrafung. Trotzdem sind hier Straftäter untergebracht. Straftäter, die teilweise schwere Verbrechen wie Mord oder Sexualdelikte begangen haben, aber sie sind eben auch psychisch krank. In der Forensik behandelt Dr. Strahl Patienten, um die Gesellschaft vor weiteren Taten zu schützen. Aber wie kann sich Herr Strahl sicher sein, wann jemand keine Gefahr mehr für uns alle darstellt? Wann kann jemand wieder nach draußen entlassen werden und wer muss vielleicht sein Leben lang hinter diesen Mauern bleiben? Wenn ihr Feedback zum Podcast habt oder selbst eure Geschichte erzählen wollt, dann meldet euch gerne per Sprachnachricht unter der 0174 2745065 oder über Instagram.

39 Min.
0 %
06.01.2022

Intergeschlechtlich: Wie ist es, kein eindeutiges Geschlecht zu haben?

Alex* ist intergeschlechtlich. Das bedeutet: Sie** ist biologisch weder eindeutig männlich noch weiblich. Alex hat einen männlichen Chromosomensatz, aber weibliche Geschlechtsmerkmale. Deswegen wurde Alex auch als Mädchen erzogen - weil die Ärzte und Ärztinnen das den Eltern so geraten haben. Dieser Druck, sich einem Geschlecht zuzuordnen, obwohl man das biologisch gar nicht kann, hat Alex in eine ganz schöne Identitätskrise gestürzt. Immer wieder hat sie das Gefühl, nicht richtig zu sein, nicht dazu zu gehören. Ihr Selbsthass wächst und wächst. Ich möchte wissen: Wie entscheidet man, welches Geschlecht zu einem passt? Oder anders gefragt: Muss man überhaupt ein Geschlecht haben? Steckt ihr in einer emotionalen Krise? Dann meldet euch gerne hier: - Telefonseelsorge (24/7 erreichbar): https://www.telefonseelsorge.de - wenn nicht per Telefon, dann auch anonym per Chat - Krisenchat (anonym auf WhatsApp oder SMS - rund um die Uhr, für alle unter 25 Jahren): https://www.krisenchat.de *Name von uns geändert ** Alex benutzt weibliche Personalpronomen Wenn ihr Feedback zum Podcast habt oder selbst eure Geschichte erzählen wollt, dann meldet euch gerne per Sprachnachricht unter der 0174 2745065 oder über Instagram.

39 Min.
0 %
23.12.2021

Meine Nacht im Bordell: Was ist dran am Schmuddel-Image? (Teil 1)

Aurel Johannes Marx ist Bordellbetreiber. Bei ihm melden sich täglich Männer, die für Sex mit einer Frau bezahlen wollen. Er stellt die Zimmer zur Verfügung, die Frauen arbeiten selbstständig und bezahlen Miete. Bei 80€ geht es los - für eine halbe Stunde. Ich will in dieser Folge herausfinden: Wie würde der Besuch so ablaufen, wenn ich hier Freier wäre? Wie steht Aurel zum gesellschaftlichen Schmuddel-Image der Rotlichtbranche und wie wird man eigentlich Bordellbetreiber? Eine Nacht schaue ich hinter die Kulissen des Bordells, spreche mit ihm über das Business und mit den Frauen, die bei ihm arbeiten über ihren Job. Und nicht ganz überraschend, bin ich auch in die ein oder andere unangenehme Situation gestolpert.

33 Min.
0 %
Symbolbild Hypochondrie: Besorgte Frau
16.12.2021

Ständig Todesangst: Was, wenn Hypochondrie dein Leben bestimmt?

In der Nacht spürt Lisa plötzlich einen Druck auf der Brust und ein Ziehen im Arm. Für sie ist klar: Das muss ein Herzinfarkt sein. Aber im Krankenhaus sind alle ratlos. Sie finden nichts Auffälliges. Auch nicht, als Lisa in den nächsten Monaten ein zweites, ein drittes und am Ende ein vierzigstes Mal verzweifelt in die Notaufnahme kommt. Aber Lisa ist krank, allerdings nicht körperlich: Sie leidet unter extremer Krankheitsangst, manche sprechen da auch von Hypochondrie. Lisa erzählt uns eine Geschichte von einer Angst, die fast ein Jahr lang ihr Leben bestimmt hat und wie uns unser eigenes Gehirn eine Falle stellen kann. Denn wie gesund wir uns fühlen, hängt am Ende auch davon ab, wie gut wir im Verdrängen sind. Steckt ihr in einer emotionalen Krise? Dann meldet euch gerne hier: - Telefonseelsorge (24/7 erreichbar): https://www.telefonseelsorge.de - wenn nicht per Telefon, dann auch anonym per Chat - Krisenchat (anonym auf WhatsApp oder SMS - rund um die Uhr, für alle unter 25 Jahren): http://www.krisenchat.de

37 Min.
0 %
Kind hinter Vorhang
09.12.2021

Gewalt gegen Kinder: Was, wenn das Zuhause zur Gefahr wird?

Melissa* weiß nicht mehr genau, wann sie das erste Mal zuhause geschlagen wurde. Sie war so um die acht Jahre alt. Sie hat Angst, traut sich aber nicht Hilfe zu holen. Irgendwann hält sie es nicht mehr aus. Sie rennt weg und baut sich ein ganz neues Leben auf. Den Kontakt zu ihrer Familie hält Melissa aber immer noch - auch wenn die von ihrem neuen Leben so gut wie nichts wissen. Melissa erzählt uns eine Geschichte von Hilflosigkeit und Verzweiflung, von Schlägen und Angst. Eine Geschichte, in dem Zuhause manchmal Liebe und Nähe bedeutet - aber immer wieder auch zur Gefahr wird. Wenn ihr in einer ähnlichen Situation seid wie Melissa oder jemanden kennt, dann findet ihr hier Anlaufstellen: Kinderschutzbund: www.dksb.de/de/startseite/ Dein Jugendamt vor Ort: www.jugendaemter.com/jugendaemter-in-deutschland/ Nummer gegen Kummer: Individuelle Beratungstelefone für Eltern (0800 111 0 550) und für Kinder und Jugendliche (116 111) *Name von uns geändert Wenn ihr Feedback zum Podcast habt oder selbst eure Geschichte erzählen wollt, dann schreibt uns gerne auf Insta oder meldet euch per Sprachnachricht unter der 0174 2745065.

42 Min.
0 %