Musik Interviews · radioeins

radioeins

Musik Interviews

Pop und Szene

radioeins hat sie alle! Die besten Musiker im Studio oder am Telefon gibt es hier als Podcast zum Nachhören.

Alle Episoden

Aniqo
30.11.2021

Aniqo

Die in Berlin lebende Künstlerin heiß eigentlich Anita Goss, ist aber vor allem als Aniqo bekannt. Mit ihren Dark Pop Songs sorgt sie gerade für Furore und wird in England bereits als kommender Star gehandelt. Aniqo hat bereits mit einer Reihe von bekannten Akteuren in der Branche zusammengearbeitet und die Band Black Rebel Motor Cycle Club veröffentlichte ihre Songs und Videos auf ihrer Website. Im März 2022 erschien ihr Debüt "Birth", ein sehr persönliches, aufwühlendes, befreiendes, und gesellschaftskritisches Debüt, voller dunkler Lichtmomente und fein musikalischen Elementen. Ihr Sound erinnert dabei an Nick Cave und andere Größen des Dark Pop. Jetzt hat Aniqo ihre neue Single "Balance" veröffentlicht und der Song passt wunder in diese Zeit, in der wir alle unsere Balance suchen.

31 Min.
Frollein Smilla
30.11.2021

Frollein Smilla

Die neunköpfige Berliner Band ist musikalisch so vielfältig wie ihre Mitglieder. Eigentlich ist bei Frollein Smilla alles möglich, das zeigt auch das neue Album "Great Disaster". Die Berliner Band steht für ansteckende Party-Hymnen, vorlautes Auftreten, Tanz und Lebensfreude. Und doch fragil und ehrlich. Magische Disco-Vibes treffen auf romantische Balladen, Funk, Jazz, Soul, Pop... Die Texte von Frollein Smilla sind mal poetisch, dann wieder zynisch, drehen sich um ernste Themen und danach über sich selber lachen. Bei Frollein Smilla ist alles möglich. Die rauhe und doch einfühlsame Lead Stimme, getragen von einer extrem vielfältigen Rhythmusgruppe aus Piano, trippigen Synths, virtuosen Gitarrenriffs, funkigem Bass, swingenden Drums, begleitet von einer unverkennbar mitreißenden Brass-Section und flimmernden Backingvocals...das lässt kein Tanzbein ruhen und kein Herz verschlossen. Am Freitag erscheint das neue Album "Great Disaster"

13 Min.
Laing © radioeins/Farid Dabour
26.11.2021

Laing

Als Laing im Dezember 2019 ihre erste „Große Gala“ im Berliner Huxleys feierten, stand für alle Beteiligten schnell fest: Das war so schön, das muss im nächsten Jahr wiederholt werden! Klappte aus bekannten Gründen leider nicht, und wie sieht es dieses Jahr aus? Aus sattsam bekannten Gründen wurde jedoch aus der Sause im Folgejahr nichts. Die Band um Nicola Rost machte das Beste aus der schlimmen Situation und veröffentlichte stattdessen als Trostpflaster ihr erstes Live-Album an dem Tag im Dezember 2020, an dem sie eigentlich wieder im Huxleys auf der Bühne stehen wollte. Darauf übrigens nicht zu finden: ihr 2012er Durchbruchs-Titel „Morgens immer müde“. Denn Laing sind weit davon entfernt, ein One-Hit-Wonder zu sein, wie sie spätestens mit dem 2018er Album „Fotogena“ und originellen, klugen Pop-Songs wie „Nein“ und „Du bist dir nicht mehr sicher“ bewiesen haben. Nun schreiben wir das Jahr 2021 und Laing wollten am 3. Dezember erneut zur „Großen Gala“ ins Huxleys an der Hasenheide einladen. Doch auch dieses Auftritt muss verschoben werden.

25 Min.
Oliver Earnest
25.11.2021

Oliver Earnest

Ernst, so sagt der Duden, ist eine „ernsthafte, durch Sachlichkeit, Nachdenklichkeit, oft eine gewisse Gemessenheit, Strenge gekennzeichnete Einstellung, Grundhaltung“. Ernst ist aber auch der zweite Vorname von Oliver Haube. Und da wichtige Aspekte der eingangs genannten Definition durchaus auf die Musik des Stuttgarters zutreffen (Nachdenklichkeit, eine gewisse Gemessenheit), ist es nur folgerichtig, dass er diese unter dem durch eine Übersetzung ins Englische entstandenen Künstlernamen Oliver Earnest veröffentlicht. „The Water Goes The Other Way“ ist der Titel seines Debütalbums, dessen Vorab-Singles dem Conor-Oberst-Fan bereits Vergleiche mit Get Well Soon eingebracht haben und das am Freitag erscheint. Tags zuvor ist er zu Gast im „Studioeins“ im Bikini, um im Interview zum Beispiel über die Frage nach der Wichtigkeit des Ernst-Seins zu plaudern, aber natürlich auch um ein paar seiner melancholischen Indie-Pop-Songs live vorzustellen.

28 Min.
Ethan Gold © Ben Gibbs
23.11.2021

Ethan Gold

Ein bisschen kalifornischer Sonnenschein ist doch genau das richtige im trüben Berliner und Brandenburger November, oder? Und genau solchen bringt der im „San Francisco in den Jahren der Katerstimmung nach der Hippie-Zeit“ aufgewachsene Singer/Songwriter Ethan Gold heute ins studioeins im Bikini. In musikalischer Form, versteht sich: Er stellt sein im Juni erschienenes neues Album „Earth City 1: The Longing“ vor, den ersten Teil einer Tetralogie, die im kommenden Jahr fortgesetzt wird. Nachdem eine Kopfverletzung es ihm eine Zeit lang unmöglich machte, zu kommunizieren und neue Musik zu veröffentlichen, beschäftigt er sich auf diesem Werk mit Themen wie Entfremdung und Verbundenheit. Herausgekommen ist bittersüßer, melodieverliebter Gitarrenpop für Freund*innen von Elliott Smith oder Brendan Benson, der den Blick auf die vermeintlich kleinen, aber doch wichtigen und schönen Dinge des Lebens lenkt und diese zelebriert.

13 Min.
Andreas Vey
23.11.2021

Andreas Vey

Andreas Vey wächst in einem ostwestfälischen Dorf auf und merkt schnell, dass er irgendwie nicht dazugehört – Bolzplatz, Schützenfest und Raucherecke auf dem Schulhof sind einfach nicht die richtigen Orte für jemanden wie ihn, der sich heimlich für Schminke interessiert und gerne Duschvorhangbefestigungen als Ohrringe trägt. Klar, dass Berlin da ein Sehnsuchtsort ist – schließlich finden sich hier trotz aller Gentrifizierung noch einige Nischen für Menschen, die irgendwie "dazwischen" sind. Folgerichtig zieht Vey in die Hauptstadt und nimmt dort seine Debüt-EP „Things I MIght Never Know“ auf, die von „Depressionen, Schmerz und dem Versuch, in der Welt einen Platz zu finden“ erzählt, und deren fragiler Indie-Pop ihm bereits Vergleiche mit Jeff Buckley eingebracht hat. Grund genug, ihn als heutigen Lokalmatador zum Gespräch zu bitten und seine Musik vorzustellen!

6 Min.
Robert Görl
18.11.2021

DAF (Robert Görl)

Gemeinsam mit seinem Partner Gabriel Delgado bildete Robert Görl das Duo DAF. Ihr schräger, provozierender Elektro-Punk hat keine Patina angesetzt. Doch nach dem Tod von Gabriel Delgado im März 2020 ist DAF "Nur noch Einer" und genau so heißt auch das aktuelle Album. DAF befanden sich mitten in den Vorbereitungen für ein neues Album, als Gabriel Delgado plötzlich verstarb. Doch mit Hilfe der Künstlerin & Produzentin Sylvie Marks konnte Robert Görl das Album doch noch beenden. Die Texte des neuen Albums hat Robert Görl komplett geschrieben und auch gesungen. Robert Görl hat in seinen Archiven noch alten Aufnahmen aus den 80ern gefandet und ist dabei auf noch unveröffentlichte Sequenzen gestoßen, die er nun genutzt hat. "Nur noch Einer" wird Ende November erscheinen und wir reden mit Robert Görl über das Erbe von DAF und neue Album.

22 Min.