NDR Kultur

NDR Hörspiel Box

Kultur

Der Podcast zum Wegträumen und Wachwerden: Krimis und Klassiker, Literatur und Pop als Download. Alles in einer Box.

Alle Episoden

Illustration zum ARD Radio Tatort "Der letzte Swipe".
19.09.2021

ARD Radio Tatort: Der letzte Swipe

Ein ARD Radio Tatort von Ben Alexander Safier. Nach einem Date wird die junge Maria brutal ermordet. Den Täter lernte sie über eine Dating App kennen - und er scheint noch weitere Morde zu planen. Der Ermittlerin Yelda Üncan und ihrem britischen Kollegen Johnathan Brooks läuft bei der Jagd auf den Serienmörder die Zeit davon. Daher trifft Yelda eine folgenschwere Entscheidung: Sie will verdeckt ermitteln und den Mörder zu einem Date treffen - und wird entführt. Johnathan muss seinen Bruder Marcus um Hilfe bitten. Es beginnt eine Odyssee durch die kriminelle Bremer Unterwelt… Mit Aysima Ergün (Yelda Üncan, Kommissarin), Oskar Ketelhut (Manni), Jeremy Mockridge (Johnathan Brooks, Ermittler), Jens Wawrczeck (Marcus Brooks). Komposition: Andreas Koslik. Regie: Janine Lüttmann. Produktion: RB 2021. Verfügbar bis 14.09.2022. https://ndr.de/radiokunst

54 Min.
Flugzeug am Himmel.
12.09.2021

Günter Kunert: Unter vier Augen | Ermittlung im Fall einer Flugzeugentführung

Hörspiel von Günter Kunert. Ein halbes Jahr nach einer Flugzeugentführung sitzen der Befrager und eine der Stewardessen beisammen, um das Geschehen, unter vier Augen, noch einmal zu rekonstruieren. Die Stewardess glaubt an eine Liebesgeschichte: Die junge Entführerin wollte mit ihrer Tat die Freilassung ihres Verlobten erzwingen. Aber hat die Stewardess überhaupt die wahre Geschichte erlebt? Der Befrager gibt einer anderen Deutung den Vorzug. Wenn die Lovestory nur vorgetäuscht war und es sich um eine Auseinandersetzung zweier Spionageringe gehandelt hatte? Mit Corinna Kirchhoff (Stewardess), Detlef Jacobsen (Befrager), Werner Dietrich (Stimme des Piloten), Thomas Holländer (Mann im Tower), Heike Adler (Stimme der Entführerin). Regie: Jörg Jannings. Produktion: NDR 1987. Verfügbar bis 06.09.2021. https://ndr.de/radiokunst

47 Min.
Stadtansicht von La Rochelle.
05.09.2021

Der Passagier vom 1. November (3/3)

Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Georges Simenon. Im Nebel des 1. November kommt ein junger Mann nach La Rochelle. Er ist bei Zirkusleuten aufgewachsen und hat nach dem Tod seiner Eltern die Nachricht erhalten, dass in der französischen Küstenstadt eine Erbschaft auf ihn wartet. Die Mächtigen des Ortes be­gegnen ihm teils überfreundlich, teils ablehnend. Bald wird ihm klar, dass er in ein Netzwerk aus Korruption, Betrug, Erpressung und Mord geraten ist. Mit Hanns Lothar (Gilles Mauvoisin), Hartwig Sievers (Kapitän Solemdahl), Walter Richter (Plantel, der Reeder), Hildegard Bertram (Witwe Eloi), Alfred Balthoff (Der Notar), Evy Gotthardt (Colette), Erwin Linder (Dr. Sauvaget), Gisela Matthishent (Frau Sauvaget), Hans Paetsch (Der Anwalt), Alexander Hunzinger (Der Friedhofsgärtner), Max Walter Sieg (Babin, ein Fischgroßhändler), Inge Meysel (Frau Rinquet) u. a. Übersetzung aus dem Französischen: Gottfried Beutel. Komposition: Johannes Aschenbrenner. Violine: Helmut Zacharias. Bearbeitung: Fred von Hoerschelmann. Regie: Fritz Schröder-Jahn. Redaktion: Susanne Hoffmann. Produktion: NWDR 1956. Verfügbar bis 16.08.2022. https://ndr.de/radiokunst

48 Min.
Stadtansicht von La Rochelle.
29.08.2021

Der Passagier vom 1. November (2/3)

Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Georges Simenon. Im Nebel des 1. November kommt ein junger Mann nach La Rochelle. Er ist bei Zirkusleuten aufgewachsen und hat nach dem Tod seiner Eltern die Nachricht erhalten, dass in der französischen Küstenstadt eine Erbschaft auf ihn wartet. Die Mächtigen des Ortes be­gegnen ihm teils überfreundlich, teils ablehnend. Bald wird ihm klar, dass er in ein Netzwerk aus Korruption, Betrug, Erpressung und Mord geraten ist. Mit Hanns Lothar (Gilles Mauvoisin), Hartwig Sievers (Kapitän Solemdahl), Walter Richter (Plantel, der Reeder), Hildegard Bertram (Witwe Eloi), Alfred Balthoff (Der Notar), Evy Gotthardt (Colette), Erwin Linder (Dr. Sauvaget), Gisela Matthishent (Frau Sauvaget), Hans Paetsch (Der Anwalt), Alexander Hunzinger (Der Friedhofsgärtner), Max Walter Sieg (Babin, ein Fischgroßhändler), Inge Meysel (Frau Rinquet) u. a. Übersetzung aus dem Französischen: Gottfried Beutel. Komposition: Johannes Aschenbrenner. Violine: Helmut Zacharias. Bearbeitung: Fred von Hoerschelmann. Regie: Fritz Schröder-Jahn. Redaktion: Susanne Hoffmann. Produktion: NWDR 1956. Verfügbar bis 16.08.2022. https://ndr.de/radiokunst

48 Min.
Stadtansicht von La Rochelle.
22.08.2021

Georges Simenon: Der Passagier vom 1. November (1/3) | Mord in La Rochelle

Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Georges Simenon. Im Nebel des 1. November kommt ein junger Mann nach La Rochelle. Er ist bei Zirkusleuten aufgewachsen und hat nach dem Tod seiner Eltern die Nachricht erhalten, dass in der französischen Küstenstadt eine Erbschaft auf ihn wartet. Die Mächtigen des Ortes be­gegnen ihm teils überfreundlich, teils ablehnend. Bald wird ihm klar, dass er in ein Netzwerk aus Korruption, Betrug, Erpressung und Mord geraten ist. Mit Hanns Lothar (Gilles Mauvoisin), Hartwig Sievers (Kapitän Solemdahl), Walter Richter (Plantel, der Reeder), Hildegard Bertram (Witwe Eloi), Alfred Balthoff (Der Notar), Evy Gotthardt (Colette), Erwin Linder (Dr. Sauvaget), Gisela Matthishent (Frau Sauvaget), Hans Paetsch (Der Anwalt), Alexander Hunzinger (Der Friedhofsgärtner), Max Walter Sieg (Babin, ein Fischgroßhändler), Inge Meysel (Frau Rinquet) u. a. Übersetzung aus dem Französischen: Gottfried Beutel. Komposition: Johannes Aschenbrenner. Violine: Helmut Zacharias. Bearbeitung: Fred von Hoerschelmann. Regie: Fritz Schröder-Jahn. Redaktion: Susanne Hoffmann. Produktion: NWDR 1956. Verfügbar bis 16.08.2022. https://ndr.de/radiokunst

52 Min.
Illustration zum ARD Radio Tatort "Du hast mich nie geliebt".
15.08.2021

ARD Radio Tatort: Du hast mich nie geliebt

Ein ARD Radio Tatort von Hugo Rendler. Dramen beginnen oft mit: "Ich liebe Dich!" und enden mit: "Du hast mich nie geliebt!". So scheint es auch im Schlagergewerbe zu sein. Die erfolgreiche Sängerin Mia liegt nach einem Sturz aus dem zweiten Obergeschoss eines Stuttgarter Mietshauses tot auf dem Gehweg. War es Suizid? Oder wurde sie gestoßen? Es gibt einige Hinweise, die darauf hindeuten. Zumal sich herausstellt, dass die Mieterin der Wohnung, aus der Mia stürzte, ihre Mutter war. Die beiden hatten schon lange kein gutes Verhältnis. Befragen können Finkbeiner und Brändle sie nicht. Sie ist spurlos verschwunden. Dafür tauchen Mias Manager Nico und ihre beiden ‚Väter‘, die Zwillinge Fritz und Franz Schurzle, besser bekannt als das Schlagerduo "Lovers", überraschend schnell am Tatort auf. Und je länger Finkbeiner und Brändle ermitteln, umso mehr bestätigt sich der Eindruck, dass der Spaß aufhört, wenn es um Liebe geht. Vor allem, wenn auch noch Erpressung im Spiel ist. Erst einmal gilt es aber Mias Mutter zu finden. Möglicherweise ist sie ein weiteres Opfer. Oder ist sie die Täterin? Mit Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner), Karoline Eichhorn (Nina Brändle), Matti Krause (Sieger), Christian Redl (Franz Schurzle), Jens Wawrczek (Fritz Schurzle), Sebastian Schwab (Nico Hohenberg), Johanna Gastdorf (Anna Balz), Eva Derleder (Frau Mutz), Renate Winkler (Pia Dengele), Bernd Gnann (Siggi Dengele), Horst Hildebrand (Mann), Sebastian Mirow (Beamter), Boris Burgstaller (Schäfle), Max Ruhbaum (Notarzt), Bina Bianca (Sabrina Strehse) (Mia). Komposition: Clemens Haas. Regie: Alexander Schuhmacher. Regieassistenz: Martin Buntz. Technische Realisation: Andreas Völzing und John Krol. Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa. Redaktion: Michael Becker. Produktion: SWR 2021. Verfügbar bis 11.08.2022. https://ndr.de/radiokunst

54 Min.

Ein ARD Radio Tatort von Hugo Rendler. Dramen beginnen oft mit: "Ich liebe Dich!" und enden mit: "Du hast mich nie geliebt!". So scheint es auch im Schlagergewerbe zu sein. Die erfolgreiche Sängerin Mia liegt nach einem Sturz aus dem zweiten Obergeschoss eines Stuttgarter Mietshauses tot auf dem Gehweg. War es Suizid? Oder wurde sie gestoßen? Es gibt einige Hinweise, die darauf hindeuten. Zumal sich herausstellt, dass die Mieterin der Wohnung, aus der Mia stürzte, ihre Mutter war. Die beiden hatten schon lange kein gutes Verhältnis. Befragen können Finkbeiner und Brändle sie nicht. Sie ist spurlos verschwunden. Dafür tauchen Mias Manager Nico und ihre beiden ‚Väter‘, die Zwillinge Fritz und Franz Schurzle, besser bekannt als das Schlagerduo "Lovers", überraschend schnell am Tatort auf. Und je länger Finkbeiner und Brändle ermitteln, umso mehr bestätigt sich der Eindruck, dass der Spaß aufhört, wenn es um Liebe geht. Vor allem, wenn auch noch Erpressung im Spiel ist. Erst einmal gilt es aber Mias Mutter zu finden. Möglicherweise ist sie ein weiteres Opfer. Oder ist sie die Täterin? Mit Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner), Karoline Eichhorn (Nina Brändle), Matti Krause (Sieger), Christian Redl (Franz Schurzle), Jens Wawrczek (Fritz Schurzle), Sebastian Schwab (Nico Hohenberg), Johanna Gastdorf (Anna Balz), Eva Derleder (Frau Mutz), Renate Winkler (Pia Dengele), Bernd Gnann (Siggi Dengele), Horst Hildebrand (Mann), Sebastian Mirow (Beamter), Boris Burgstaller (Schäfle), Max Ruhbaum (Notarzt), Bina Bianca (Sabrina Strehse) (Mia). Komposition: Clemens Haas. Regie: Alexander Schuhmacher. Regieassistenz: Martin Buntz. Technische Realisation: Andreas Völzing und John Krol. Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa. Redaktion: Michael Becker. Produktion: SWR 2021. Verfügbar bis 11.08.2022. https://ndr.de/radiokunst

Auf einem in Nebel gehüllten See, sitzt ein Angler in seinem Ruderboot.
08.08.2021

Harald | Krimi über einen unbekannten Toten

Kriminalhörspiel von Annette Scheld. Ein Angler stößt an einem einsamen Plätzchen an der Gose-Elbe auf eine menschliche Leiche. Es handelt sich um einen Mann: ca. 40 Jahre alt, 75 Kilo schwer, 1,82 groß, Identität nicht feststellbar. Wer ist dieser Unbekannte, den niemand zu vermissen scheint? Was hat ihn an diesen entlegenen Ort verschlagen? Welches Drama mag sich hier abgespielt haben? Als die Polizei endlich den Namen des Toten herausgefunden hat, zeigt sich, dass dieser schon vor seinem Tod nahezu verschwunden war. Die Recherche manifestiert die erschütternde Absurdität eines menschlichen Lebens, das kaum bleibende Spuren hinterlässt. Mit Sebastian Zimmler (Bernd), Katja Danowski (Vanessa), Hans Schernthaner (Thorsten), Felix Sprung (Polizeipressemeldungen), Erik Schaeffler (Polizist am Telefon), Guido A. Schick (Anrufer 1), Jürgen Uter (Rechtsmediziner), Birte Kretschmer (Heimmitarbeiterin), Günter Kütemeyer (Steinfeld Senior), Gabriela Maria Schmeide (Barbara Steinfeld), Shawna Storoszczuk (Teenager), Leslie Malton (Greta), Konstantin Graudus (Mann 1), Jens Rachut (Mann 2), Uta Stammer (B. Frau), Mirco Kreibich (C. Student), Jan Schütte (Hausmeister), Ole Schlosshauer (Hendrik Pieper), Siegfried W. Maschek (Kioskverkäufer), Peter Kaempfe (Kalle Rudolf), Bettina Kurth (Hannah), Fjodor Olev (Marek), Udo Jolly (Klaus), Benjamin Utzerath (Anrufer 1), Michael Wittenborn (Anrufer 3), Hans Löw (Harald). Technische Reakisation: Corinna Gathmann, Gerd-Ulrich Poggensee, Joachim Henning, Sebastian Ohm. Regieassistenz: Christine Wegerle. Regie: Wolfgang Seesko. Produktion: NDR 2017. Verfügbar bis 05.08.2022. https://ndr.de/radiokunst

51 Min.

Kriminalhörspiel von Annette Scheld. Ein Angler stößt an einem einsamen Plätzchen an der Gose-Elbe auf eine menschliche Leiche. Es handelt sich um einen Mann: ca. 40 Jahre alt, 75 Kilo schwer, 1,82 groß, Identität nicht feststellbar. Wer ist dieser Unbekannte, den niemand zu vermissen scheint? Was hat ihn an diesen entlegenen Ort verschlagen? Welches Drama mag sich hier abgespielt haben? Als die Polizei endlich den Namen des Toten herausgefunden hat, zeigt sich, dass dieser schon vor seinem Tod nahezu verschwunden war. Die Recherche manifestiert die erschütternde Absurdität eines menschlichen Lebens, das kaum bleibende Spuren hinterlässt. Mit Sebastian Zimmler (Bernd), Katja Danowski (Vanessa), Hans Schernthaner (Thorsten), Felix Sprung (Polizeipressemeldungen), Erik Schaeffler (Polizist am Telefon), Guido A. Schick (Anrufer 1), Jürgen Uter (Rechtsmediziner), Birte Kretschmer (Heimmitarbeiterin), Günter Kütemeyer (Steinfeld Senior), Gabriela Maria Schmeide (Barbara Steinfeld), Shawna Storoszczuk (Teenager), Leslie Malton (Greta), Konstantin Graudus (Mann 1), Jens Rachut (Mann 2), Uta Stammer (B. Frau), Mirco Kreibich (C. Student), Jan Schütte (Hausmeister), Ole Schlosshauer (Hendrik Pieper), Siegfried W. Maschek (Kioskverkäufer), Peter Kaempfe (Kalle Rudolf), Bettina Kurth (Hannah), Fjodor Olev (Marek), Udo Jolly (Klaus), Benjamin Utzerath (Anrufer 1), Michael Wittenborn (Anrufer 3), Hans Löw (Harald). Technische Reakisation: Corinna Gathmann, Gerd-Ulrich Poggensee, Joachim Henning, Sebastian Ohm. Regieassistenz: Christine Wegerle. Regie: Wolfgang Seesko. Produktion: NDR 2017. Verfügbar bis 05.08.2022. https://ndr.de/radiokunst

Ein Affe schaut durch einen Stahlzaun.
01.08.2021

Kritik der mörderischen Vernunft (2/2)

Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Jens Johler. Ein bekannter Wissenschaftler wird brutal ermordet. Der erste Verdacht fällt auf radikale Tierschützer, denn der tote Hirnforscher hatte Versuche an Affen vorgenommen. Ein Briefbombenanschlag auf einen Kollegen in Bremen deutet in dieselbe Richtung. Doch der Berliner Wissenschaftsjournalist Troller weiß mehr als die Polizei. Der Mörder, der sich sinnigerweise "Kant" nennt und mysteriöse Botschaften hinterlässt - wie sich herausstellt alles Zitate aus Trollers letztem wissenschaftskritischen Buch - hat ihn persönlich kontaktiert. Gemeinsam mit der Kriminalreporterin Jane kommt Troller einem Mann auf die Spur, der den freien Willen des Menschen bedroht sieht - und töten wird, um ihn zu bewahren. Ein hochaktueller Thriller, der die Leistungen der modernen Hirnforschung mit Immanuel Kants Philosophie kritisch hinterfragt. Mit Felix von Manteuffel (Erzähler), Anne Weber (Erzählerin), Stephan Schad (Troller), Ulrike C. Tscharre (Jane), Achim Buch (Graf), Anne Moll (Leonie), u .a. Komposition: Tilman Ehrhorn. Bearbeitung: Hilke Veth. Regie: Sven Stricker. Regieassistenz: Ilka Bartels. Redaktion: Susanne Hoffmann. Produktion: Norddeutscher Rundfunk 2010. Verfügbar bis 27.07.2022. https://ndr.de/radiokunst

52 Min.
Ein Affe schaut durch einen Stahlzaun.
31.07.2021

Kritik der mörderischen Vernunft (1/2) | Thriller über moderne Hirnforschung

Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Jens Johler. Ein bekannter Wissenschaftler wird ermordet. Der erste Verdacht fällt auf radikale Tierschützer, denn der tote Hirnforscher hatte mit Affen experimentiert. Doch der Berliner Wissenschaftsjournalist Troller weiß mehr als die Polizei. Der Mörder, der sich "Kant" nennt, hat ihn persönlich kontaktiert. Gemeinsam mit der Kriminalreporterin Jane kommt Troller einem Mann auf die Spur, der den freien Willen des Menschen bedroht sieht - und töten wird, um ihn zu bewahren. Ein hochaktueller Thriller, der die Leistungen der modernen Hirnforschung mit Immanuel Kants Philosophie kritisch hinterfragt. Mit Felix von Manteuffel (Erzähler), Anne Weber (Erzählerin), Stephan Schad (Troller), Ulrike C. Tscharre (Jane), Achim Buch (Graf), Anne Moll (Leonie), u .a. Komposition: Tilman Ehrhorn. Bearbeitung: Hilke Veth. Regie: Sven Stricker. Regieassistenz: Ilka Bartels. Redaktion: Susanne Hoffmann. Produktion: Norddeutscher Rundfunk 2010. Verfügbar bis 19.07.2022. https://ndr.de/radiokunst

49 Min.
Illustration zum ARD Radio Tatort "Sonntag".
18.07.2021

ARD Radio Tatort: Sonntag

Kriminalhörspiel von Tom Peuckert. Es ist Sonntag in Berlin. Die Hälfte der Berliner ist faul, fährt ins Grüne oder lässt die Seele baumeln, die andere Hälfte geht zum Marathon. Zugucken oder - wer eine Akkreditierung hat: mitlaufen. Berlin-Marathon. Einmal im Jahr. Ein Großereignis. Hauptkommissarin Kruse und Kommissar Christian Wonder gehören weder zu den einen noch zu den anderen. Doch auch die beiden haben frei. Wonders Telefon ist ausgeschaltet. Ariane Kruse brummt der Kopf. Ein oder zwei Tequilla waren zu viel gestern Abend, nachdem sie einen Tatort dem BKA überlassen musste. Ein Toter in einem Hotelzimmer. Russenmafia, Waffenhandel? Jedenfalls kein Fall fürs LKA. Doch einen Zettel hatte Ariane gefunden und unbedacht in die Jackentasche gesteckt. "Gryasnaya Bomba, Marathon" - schmutzige Bombe - liest sie, als sie ihn wieder aus der Tasche zieht. Da ist es 9 Uhr morgens. 47000 Läufer sind am Start direkt an der Siegessäule. Und ihr Kollege Christian Wonder geht heute einfach nicht ans Telefon! Mit Felix Kramer (Christian Wonder), Ariane Kruse ( Margarita Breitkreiz), Aenne Schwarz (Carla Frank), Andreas Ulrich (Sportreporter), Thomas Dannemann (BStU-Angestellter), Sonja Herrmann (Polizistin/Funkstimme). Komposition: Tarwater. Regie: Kai Grehn. Redaktion: Christiane Ohaus. Produktion: RBB 2021. Verfügbar bis 14.07.2022. https://ndr.de/radiokunst

54 Min.
Gartenarbeit
11.07.2021

Ins Gras beißen die anderen | Krimi um einen Leichenfund

17 Monate sind vergangen, seit Jason Getty einen Mann umgebracht und in seinem eigenen Garten verbuddelt hat. 17 Monate mit Alpträumen, weil ihn das dunkle Geheimnis direkt vor seiner Haustür schier in den Wahnsinn treibt. Was, wenn der stinkende Kadaver doch noch entdeckt wird? Irgendwann beschließt Jason, den inzwischen verwilderten Garten auf Vordermann bringen zu lassen. Dabei soll das heikle Areal natürlich ausgespart bleiben. Prompt machen die Arbeiter einen Leichenfund! Der Tote ist aber nicht der Mann, den er selbst vor mehr als einem Jahr ins Jenseits befördert hat. Mit Friedhelm Ptok (Erzähler), Heiko Raulin (Jason Getty), Felix Goeser (Tim Bayard), Axel Wandtke (Ford Watts), Steffi Kühnert (Maggie Watts), Winnie Böwe (Leah Tamblin), Felix von Manteuffel (Boyd Montgomery), Andreas Tobias (Gärtner), Jonas Minthe (Gary Harris) Übersetzung aus dem Amerikanischen: Angela Koonen Bearbeitung und Regie: Irene Schuck Regieassistenz: Beate Becker Redaktion: Susanne Hoffmann Produktion: Deutschlandradio Kultur/Norddeutscher Rundfunk 2017 ndr.de/radiokunst

51 Min.