Treffpunkt Klassik

(K)eine Frage des Tempos: Beethovens Metronom

Die sportliche Tugend der Schnelligkeit ist in der Musik keine Errungenschaft der Moderne. Spätestens bei Beethovens Metronom-Zahlen wird fieberhaft nach der Glaubwürdigkeit dieser Vorgaben gefahndet und diskutiert, wie sie in der Praxis umzusetzen sind. Jüngst hat eine spanische Studie den angeblichen Nachweis erbracht, dass Beethoven schnellere Tempi notiert hat, als er eigentlich wollte - weil er das Metronom falsch gelesen haben soll. Christoph Vratz zeigt anhand einiger Extreme der Aufnahmegeschichte, wozu unterschiedliche Lesarten führen können.

Farbaufnahme eines Weinlese-Metronoms
6 Min. | 8.4.2021