weiter lesen

Olivia Wenzel liest "1000 Serpentinen Angst"

In der Reihe "weiter lesen" geht es diesmal um ein Buch, in dem die Normalität der Ausnahmezustand ist: Die Ich-Erzählerin in Olivia Wenzels Romandebüt ist Tochter einer DDR-Punkerin und eines Gaststudenten aus Angola. Sie ist - platt gesagt: Ossi, Schwarz, Frau und bisexuell. "Das Problem mit Klischees ist nicht, dass sie nicht stimmen", heißt es in dem Buch. "Das Problem ist, dass sie immer wieder nur dieselbe, eine Perspektive beschreiben." Franziska Walser spricht mit Olivia Wenzel und Thorsten Dönges vom lcb über "1000 Serpentinen Angst".

Olivia Wenzel an ihrem Schreibtisch; © Privat
30 Min. | 21.4.2020