weiter lesen

Uwe Timm liest "Der Verrückte in den Dünen"

Nichts als Sand, Sand und nochmal Sand. Und trotzdem träumt ein Mann davon, genau hier im Süden von Argentinien eine Stadt zu bauen – seine Utopie einer solidarischen Gemeinschaft: „Villa Gesell“. Er hört nicht auf, bis er die rieselnden Wanderdünen zum Stillstand gebracht. Über diesen „Verrückten in den Dünen“ und „Über Utopie und Literatur“ schreibt Uwe Timm in seinem gleichnamigen Essayband. Warum Literatur immer utopisch ist, wie er seinen 80. Geburtstag in Zeiten der Kontaktsperre gefeiert hat, warum die 68er Bewegung ein Erfolg war und warum es nicht erstrebenswert ist, ewig zu leben – darüber spricht Nadine Kreuzahler mit dem Schriftsteller.

Uwe Timm @ Uwe Anspach
34 Min. | 23.5.2020