Die Profis

Wie Meteorologie und Dichtung einander beeinflusst haben

"Lass regnen, wenn es regnen will, dem Wetter seinen Lauf; denn wenn es nicht mehr regnen will, so hört’s von selber auf!" So drückte der große Dichter Johann Wolfgang von Goethe in einem von vielen Versen seine Faszination für das Wetter aus.

Gesicht Goethes durch den von Schiller gehaltenen Lorbeerkranz der Statue vor dem Nationaltheater und Staatskapelle am Theaterplatz in Weimar © imago/Ralph Peters
7 Min. | 4.5.2019