Wissen

Argentiniens junge Literaten

Schreiben jenseits des magischen Realismus. Von Peter B. Schumann und Rita Nierich. SWR2 Wissen vom 07.10.2010.Lange Zeit war die Literatur Argentiniens von der Erzähltradition des magischen Realismus geprägt. Doch jetzt beschreitet eine Generation junger Autoren andere Wege. Trotz unterschiedlichster Sozialisation zeigen sich auffallend viele junge Literaten interessiert an den gegenwärtigen Problemen der argentinischen Gesellschaft. Ihre Texte erzählen vom Schicksal der Jugendlichen, deren Eltern während der Militärdiktatur ermordet wurden, oder sie forschen in verstörender Weise nach Menschen, die von der Norm abweichen.

Eine Frau mit einer Sonnenbrille, auf der sich eine Weltkarte, eine Doppelhelix und ein Motiv von DaVinci spiegeln.
26 Min. | 7.10.2010