Wissen

Eroberung des Nutzlosen | Die erste Everest-Besteigung ohne Sauerstoffgerät

Eroberung des Nutzlosen - Die erste Besteigung des Mount Everest ohne Sauerstoff. "Wir krochen auf diesen letzten Punkt zu", erzählte Reinhold Messner, als die Tortur endlich vorbei war. Acht Stunden hatten er und Peter Habeler für die letzten 850 Höhenmeter des Mount Everest gebraucht. Am 8. Mai 1978 standen sie als Erste ohne Sauerstoffgeräte auf dem höchsten Punkt der Erde, 8850 Meter über dem Meer. Ärzte hatten sie gewarnt: Die dünne Luft der sogenannten "Todeszone" kann auch bei Kerngesunden zu Thrombosen, Lungenödemen und Hirnschlägen führen. Doch den beiden gelang ihr Gipfelsieg fast unversehrt. Fünf Sherpas ihrer Expedition hatten weniger Glück: Einer starb in einem Eisbruch, drei wurden schwerverletzt, ein weiterer blieb halbseitig gelähmt. Ein schrecklicher Preis für die "Eroberung des Nutzlosen", wie ein französischer Alpinist das Extrembergsteigen einmal nannte.

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner
27 Min. | 21.7.2009