Zeitpunkte

Ein Kind kostet 1000 Euro - Nigerias Problem mit den Babyfabriken

Nigeria kämpft mit einer besonders perfiden Form des Menschenhandels: Frauen werden festgehalten, um Kinder zu gebären, die ihnen dann weggenommen werden. Laut den nigerianischen Behörden werden die Kinder für bis zu 1000 Euro verkauft. Jungen kosten mehr als Mädchen. Die Käufer sind kinderlose Paare aus Afrika und der ganzen Welt, auch aus den USA und Europa. Dunja Sadaqi, ARD-Studio Rabat, berichtet.

Zeitpunkte; © rbbKultur
5 Min. | 12.1.2020