Reichskanzler Joseph Wirth (Mitte, im Profil), der sowjetische Volkskommissar für Aussenhandel Krassin (3.v.r) und der Volkskommissar des Äusseren Tschitsche- rin (2.v.r.), während der Konferenz in Rapallo.- Foto, 16. April 1922.
Deutschlandfunk

Unterzeichnung vor 100 Jahren - Der Vertrag von Rapallo und seine verheerenden Folgen

Kalenderblatt - Deutschlandfunk · 16.04.2022 · 5 Min.
Reichskanzler Joseph Wirth (Mitte, im Profil), der sowjetische Volkskommissar für Aussenhandel Krassin (3.v.r) und der Volkskommissar des Äusseren Tschitsche- rin (2.v.r.), während der Konferenz in Rapallo.- Foto, 16. April 1922.
Erscheinungsdatum
16.04.2022
Rubrik
Sender
Sendung

Im kleinen norditalienischen Küstenort Rapallo unterzeichneten Deutschland und Russland vor 100 Jahren völlig überraschend einen Vertrag über bilaterale Beziehungen. Der Vertrag von Rapallo wirkte zwar harmlos, aber stellte die europäische Friedensordnung nach dem Ersten Weltkrieg grundsätzlich in Frage. Bert-Oliver Manig