Eine Demonstrantin hält ein Papp-Herz mit der Aufschrift "... statt Hetze # wir sind mehr" in der Hand. Nach dem Urteil im Mordfall Mia waren in Landau für den Tag drei verschiedene Kundgebungen angekündigt. In Kandel wurde ein 15-jähriges Mädchen erstochen.
SWR Aktuell

Umgang mit rechter Hetze nach Gewalttat: Was Illerkirchberg von Kandel lernen könnte

SWR Aktuell im Gespräch · 09.12.2022 · 6 Min.
Eine Demonstrantin hält ein Papp-Herz mit der Aufschrift "... statt Hetze # wir sind mehr" in der Hand. Nach dem Urteil im Mordfall Mia waren in Landau für den Tag drei verschiedene Kundgebungen angekündigt. In Kandel wurde ein 15-jähriges Mädchen erstochen.
Erscheinungsdatum
09.12.2022
Rubrik
Sender
Sendung

Nach dem tödlichen Angriff auf ein 14-jähriges Mädchen in Illerkirchberg bei Ulm ist das passiert, was oft passiert, wenn der mutmaßliche Täter einen Migrationshintergrund hat: Rechte Gruppierungen hetzen gegen Zuwanderung und Flüchtlinge. Vor dem Rathaus in Illerkirchberg sind Menschen aufmarschiert, die offenbar Anhänger der rechtsradikalen "Identitären Bewegung" sind - diese Gruppe wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Ähnliches hat vor 5 Jahren die Stadt Kandel in der Südpfalz erlebt. Nachdem die 15-jährige Mia in einem Drogeriemarkt erstochen wurde, kam es wochenlang zu Demonstrationen und Aufmärschen rechter Gruppen. SWR Aktuell-Moderator Stefan Eich hat mit dem heutigen Bürgermeister von Kandel, Michael Niedermeier, gesprochen und den CDU-Politiker gefragt, wie Kandel damals mit der Entwicklung umgegangen ist.