1981 besetzt eine Gruppe von achtzehn Sinti das Tübinger Universitätsarchiv (und erzwingt damit die Herausgabe von Beweismaterial des Völkermords an den Sinti und Roma)
SWR2

Wie eine Gruppe Sinti verschwundenes Beweismaterial für den NS-Völkermord sicherte

SWR2 Kultur aktuell · 08.11.2023 · 4 Min.
1981 besetzt eine Gruppe von achtzehn Sinti das Tübinger Universitätsarchiv (und erzwingt damit die Herausgabe von Beweismaterial des Völkermords an den Sinti und Roma)
Erscheinungsdatum
08.11.2023
Rubrik
Sender
Sendung

Community Reporter Angelo erzählt, wie 1981 eine Gruppe Bürgerrechtler das Uniarchiv Tübingen besetzten und die Herausgabe von angeblich verschollenem Beweismaterial für den NS-Völkermord an den Sinti erzwang.