Eine Zeichnung von Genesis
NDR Kultur

Genesis I - mit Peter Gabriel

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban · 16.02.2023 · 76 Min.
Eine Zeichnung von Genesis
Erscheinungsdatum
16.02.2023
Rubrik
Sender
Sendung

Die vielen Genesis-Fans spalten sich in mindestens zwei Lager: für die einen ist die Gruppe mit dem Sänger und Frontmann Peter Gabriel das Original. Diese Phase reichte von der Gründung 1967 bis zur Trennung 1974 nach dem legendären Doppelalbum „The Lamb lies down on Broadway“. Andere bevorzugen die zunehmend am Popsong orientierte Band ab Mitte der 70er Jahre mit Phil Collins am Mikrophon, weltweit erfolgreich in den 80er und 90er Jahren. Bei Urban Pop wollen Peter Urban und Ocke Bandixen die verwickelte Geschichte der britischen Band in einzelnen Folgen erzählen, beginnend mit der Bandgeschichte von der Gründung Ende der 60er bis Mitte der 70er Jahre (Folge 1). Gegründet wurde die Band von Schulfreunden 1967. Ort ist die britische Privatschule Charterhouse, in der sich Mike Rutherford, Tony Banks und Peter Gabriel begegneten, ebenso weitere Schulkameraden, die später die Gruppe verlassen haben. Erste Aufnahmen werden veröffentlicht: „From Genesis to revelation“, allerdings floppte das Album und die Band drohte auseinanderzubrechen, noch bevor sie überhaupt richtig gestartet war. „Trespass“, ihr zweites Album deutete die Richtung an, in die Genesis in den kommenden Jahren gehen würde: komplexere Melodien, Anklänge an Klassik und elektronische Musik. Dazu kam die tragende, prägnante Stimme von Peter Gabriel, der sich von einem einfachen Sänger zur zentralen Bühnenfigur entwickelte. Gerade bei den Live-Auftritten der folgenden Alben „Nursery Cryme“ und „Foxtrott“ spielte er die Rollen der in den Liedern erzählten Geschichten, Masken, Kleider. Inszenierungen mit Licht und Farbe verstärkten die magische Wirkung der immer verspielter werdenden Lieder, die durch erzählerische Konzepte verbunden waren. Die Mitglieder der Band, inzwischen gewachsen und ergänzt durch den Gitarristen Steve Hackett und den Schlagzeuger Phil Collins, wirkten alle aktiv mit beim Komponieren und Gestalten der zum Teil langen Songs, zum Beispiel „The Musical Box“ oder dem von vielen als ihr Meisterwerk angesehenen Song „Supper´s ready“, der die komplette zweite LP-Seite von „Foxtrott“ ausfüllte. Genesis – neben den Progrock-Größen YES, Emerson, Lake & Palmer – füllten in Europa, aber auch in den USA große Hallen und genossen den Ruf einer exzellenten Live-Band. Den Schlusspunkt dieser Phase der Band markierte 1974 ihr Werk „The Lamb lies down on Broadway“, eine durchgehend erzählte, schräge Geschichte voller abgründiger Gestalten und Visionen, live dargeboten vor einer dreiwandigen, damals neuen Videoinstallation. Peter Gabriel – privat durch die dramatische Geburt seiner ersten Tochter mitgenommen und ermüdet von Auftritten und Bandleben – verließ 1975 Genesis. In den kommenden Jahren wandelte sich die Band mit ihrem neuen Sänger, dem bisherigen Schlagzeuger Phil Collins von einer verspielten Prog-Rock-Band zu einer weltweit erfolgreichen Popgruppe. Im zweiten von insgesamt vier Teilen geht es erstmal um Peter Gabriel als Solo-Künstler. Ihr findet den Podcast hier am 02. März